AGBs Camper 24
 
Sehr geehrter Reisender,
bitte lesen Sie aufmerksam die nachfolgenden Bestimmungen durch. Sie werden, soweit wirksam einbezogen, Inhalt des Reisevertrages, der im Falle Ihrer Buchung zwischen Ihnen - nachstehend „Reisender“ genannt - und uns als Reiseveranstalter - nachstehend „RV“ genannt - zustande kommt. Für einzelne Angebote können abweichende Reise-, Geschäfts- und Beförderungsbedingungen gelten. Soweit solche wirksam vereinbart sind, gelten nur diese und nicht die nachfolgenden Bestimmungen.
 
Teil I. Allgemeine Geschäftsbedingungen

§ 1 Grundlegende Bestimmungen

(1) Die nachstehenden Geschäftsbedingungen gelten für alle Verträge zwischen Camper24 GmbH Co. KG, Ringstraße 98, 46519 Alpen - nachfolgend Reiseveranstalter genannt - und dem Kunden, welche über die Internetseite www.camper24.de des Reiseveranstalters geschlossen werden. Soweit nicht anders vereinbart, wird der Einbeziehung von eigenen Bedingungen des Kunden widersprochen.

(2) Verbraucher im Sinne der nachstehenden Regelungen ist jede natürliche Person, die ein Rechtsgeschäft zu Zwecken abschließt, die überwiegend weder ihrer gewerblichen noch ihrer selbständigen beruflichen Tätigkeit zugerechnet werden kann. Unternehmer ist jede natürliche oder juristische Person oder eine rechtsfähige Personengesellschaft, die bei Abschluss eines Rechtsgeschäfts in Ausübung ihrer selbständigen beruflichen oder gewerblichen Tätigkeit handelt.


§ 2 Vertragsgegenstand

Gegenstand des Vertrages ist die Inanspruchnahme von Reiseleistungen des Reiseveranstalters, so wie sie auf der Internetseite www.camper24.de angeboten werden. Die Einzelheiten, insbesondere die wesentlichen Merkmale der Reiseleistung finden sich in der Artikelbeschreibung und den ergänzenden Angaben auf der Internetseite des Reiseveranstalters.


§ 3 Zustandekommen des Vertrages

(1) Die Darstellungen des Reiseveranstalters im Internet sind unverbindlich und kein verbindliches Angebot zum Abschluss eines Vertrages.

(2) Der Kunde kann über die Schaltfläche „Angebote“ unverbindlich Terminanfragen an den Reiseveranstalter übermitteln. Hierzu hat der Kunde seine persönlichen Daten, die Anzahl der Kunden sowie die gewünschten Reisedaten anzugeben. Mit Absenden seiner Daten über die Schaltfläche „Unverbindliche Anfrage Absenden“ übermittelt der Kunde seine Anfrage an den Reiseveranstalter. Der Kunde erhält zunächst eine automatische E-Mail über den Eingang seiner Anfrage, die noch nicht zum Vertragsschluss führt.

(3) Der Reiseveranstalter unterbreitet dem Kunden hierzu ein verbindliches Angebot in Textform (z.B. per Email), welches sämtliche Vertragsdaten sowie die gesetzlich vorgeschriebenen Informationen bei Fernabsatzverträgen und die Allgemeinen Geschäftsbedingungen enthält. Soweit das Angebot in elektronischer Form (z.B. E-Mail) übermittelt wird, kann der Kunde dieses ausdrucken und/oder elektronisch sichern. Das Angebot des Reiseveranstalters kann der Kunde innerhalb von 5 Tagen annehmen.

(4) Anfragen des Kunden, die schriftlich, telefonisch, per Telefax, per Email oder über das auf der Internetpräsenz integrierte Kontaktformular an den Reiseveranstalter übermittelt werden, sind für den Kunden ebenfalls unverbindlich. Der Reiseveranstalter unterbreitet dem Kunden hierzu ein verbindliches Angebot in Textform (z.B. per Email), welches sämtliche Vertragsdaten sowie die gesetzlich vorgeschriebenen Informationen bei Fernabsatzverträgen und die Allgemeinen Geschäftsbedingungen enthält. Soweit das Angebot in elektronischer Form (z.B. E-Mail) übermittelt wird, kann der Kunde dieses ausdrucken und/oder elektronisch sichern. Das Angebot des Reiseveranstalters kann der Kunde innerhalb von 5 Tagen annehmen.

(5) Die Abwicklung der Kundenanfragen und Übermittlung aller im Zusammenhang mit dem Vertragsschluss erforderlichen Informationen erfolgt per E-Mail zum Teil automatisiert. Der Kunde hat deshalb sicherzustellen, dass die von ihm beim Reiseveranstalter hinterlegte E-Mailadresse zutreffend ist, der Empfang der E-Mails technisch sichergestellt und insbesondere nicht durch SPAM-Filter verhindert wird.


§ 4 Anzahlung

(1) Der Reiseveranstalter ist berechtigt, vom Kunden vor Reisebeginn eine Anzahlung in Höhe von 15 % des Reisepreises zu verlangen. Dies gilt nur, wenn dem Kunden der Sicherungsschein für die gebuchte Reise bereits übergeben worden ist. Der Restbetrag wird 4 Wochen vor Reisebeginn fällig und ist vor Reisebeginn zu zahlen.

(2) Liegen zwischen Vertragsschluss und Reiseantritt weniger als 4 Wochen, so ist der Gesamtbetrag sofort zur Zahlung fällig und im Voraus zu entrichten. Dies gilt nur, wenn der Sicherungsschein dem Kunden bereits übergeben worden ist.


§ 5 Leistungsänderung

Der Reiseveranstalter kann Änderungen und Abweichungen von dem vereinbarten Inhalt des Reisevertrages vornehmen, wenn diese nach Vertragsabschluss notwendig werden und nicht von ihm wider Treu und Glauben herbeigeführt wurden. Dies gilt jedoch nur, soweit die Änderungen oder Abweichungen unerheblich sind, nicht zu einer wesentlichen Änderung der Reiseleistung führen und den Gesamtzuschnitt der gebuchten Reise nicht beeinträchtigen. Etwaige Gewährleistungsansprüche des Kunden bleiben unberührt, soweit die geänderten Leistungen mit Mängeln behaftet sind. Der Reiseveranstalter ist verpflichtet, den Kunden über Leistungsänderungen bzw. Leistungsabweichungen unverzüglich in Kenntnis zu setzen.


§ 6 Rücktritt, Stornogebühren

(1) Leistet der Kunde die Anzahlung und/oder die Restzahlung nicht entsprechend den vereinbarten Zahlungsfälligkeiten, so ist der Reiseveranstalter berechtigt, nach Mahnung und Fristsetzung vom Reisevertrag zurückzutreten. In diesem Fall kann der Reiseveranstalter vom Kunden die Zahlung einer angemessenen Entschädigung verlangen. Die Höhe der Entschädigung bestimmt sich nach Maßgabe des Absatzes 3.

(2) Der Kunde kann bis Reisebeginn jederzeit durch Erklärung vom Reisevertrag zurücktreten. Die Rücktrittserklärung sollte schriftlich erfolgen.

(3) Der Reiseveranstalter ist berechtigt, im Falle des Rücktritts folgende pauschalen Entschädigungen geltend zu machen:

Bis 30 Tage vor Reiseantritt – 20 % des Reisepreises
29 – 22 Tage vor Reiseantritt – 30 % des Reisepreises
21 – 15 Tage vor Reiseantritt – 40 % des Reisepreises
14 – 10 Tage vor Reiseantritt – 55 % des Reisepreises
9 – 7 Tage vor Reiseantritt – 75 % des Reisepreises
6 – 3 Tage vor Reiseantritt – 80 % des Reisepreises
2 – 0 Tage vor Reiseantritt – 85 % des Reisepreises

(4) Dem Kunden bleibt es unbenommen, nachzuweisen, dass dem Reiseveranstalter überhaupt kein oder ein wesentlich niedriger Schaden entstanden ist als die vom Reiseveranstalter geforderte Pauschale.

(5) Der Reiseveranstalter behält sich vor, anstelle der vorstehenden Pauschalen eine höhere, konkrete Entschädigung zu fordern, sofern er nachweist, dass ihm wesentlich höhere Aufwendungen als die jeweils anwendbare Pauschale entstanden sind. In diesem Fall ist der Reiseveranstalter verpflichtet, die geforderte Entschädigung unter Berücksichtigung der ersparten Aufwendungen und einer etwaigen, anderweitigen Verwendung der Reiseleistungen konkret zu beziffern und zu belegen.

(6) Das gesetzliche Recht des Kunden, nach § 651b BGB einen Ersatzteilnehmer zu stellen, bleibt hiervon unberührt.


§ 7 Mitwirkungspflichten des Kunden

(1) Wird die Reise nicht vertragsgemäß erbracht, so kann der Kunde Abhilfe verlangen. Der Kunde ist verpflichtet, dem Reiseveranstalter als auch dessen Vertreter (oder Vermieter) vor Ort einen aufgetretenen Reisemangel unverzüglich anzuzeigen, damit dieser Abhilfe leisten kann. Unterlässt er dies schuldhaft, so tritt eine Minderung des Reisepreises nicht ein. Dies gilt nur dann nicht, wenn die Anzeige erkennbar aussichtslos oder aus anderen Gründen unzumutbar ist.

(2) Der Kunde ist verpflichtet, das Wohnmobil pfleglich zu behandeln. Er ist nicht berechtigt, Veränderungen an dem Wohnmobil vorzunehmen, Teile davon zu entfernen oder das Wohnmobil zweckentfremdet zu gebrauchen. Er hat sich bei Übernahme der des Wohnmobils und des Zubehörs von deren einwandfreien Zustand, richtige Funktion und Vollständigkeit zu überzeugen. Mängel des Wohnmobils sind dem Reiseveranstalter unverzüglich anzuzeigen.

(3) Der Kunde ist nicht berechtigt, das Wohnmobil Dritten ganz oder teilweise zu überlassen oder unterzuvermieten.

(4) Bei Verlust oder Beschädigung des Wohnmobils hat der Kunde den Reiseveranstalter unverzüglich zu informieren und, soweit der Verdacht einer Straftat besteht, Strafanzeige bei der zuständigen Polizeibehörde zu erstatten. Die Anschrift der Polizeibehörde und das Anzeigeaktenzeichen sind dem Reiseveranstalter ebenfalls unverzüglich zu übermitteln.

(5) Der Kunde stellt den Reiseveranstalter von allen Risiken aus dem Wohnmobil, insbesondere Schäden Dritter durch etwaige Störungen durch unsachgemäße Handhabung, frei.


§ 8 Versicherung

(1) Der Reiseveranstalter vermittelt Reiseversicherungen. Die Einzelheiten, insbesondere die wesentlichen Merkmale der Reiseversicherung finden sich in der Artikelbeschreibung und den ergänzenden Angaben auf der Internetseite des Reiseveranstalters.

(2) Der Versicherungsvertrag kommt allein zwischen dem Kunden und dem Versicherungsgeber zustande. Für die sich aus diesen Vereinbarungen ergebende Pflichten sind ausschließlich der Kunde und der Versicherungsgeber verantwortlich. Die Einzelheiten, insbesondere die wesentlichen Merkmale der Versicherungen finden sich in der Artikelbeschreibung und den ergänzenden Angaben auf der Internetseite des Reiseveranstalters.

(2) Die Prämien für Versicherungen sind nicht Bestandteil des Reisepreises und sind mit Abschluss des Versicherungsvretrages sofort zur Zahlung fällig.

§ 9 Ausschlussfrist

(1) Ansprüche wegen nicht vertragsgemäßer Erbringung der Reise hat der Kunde innerhalb eines Monats nach der vertraglich vorgesehenen Beendigung der Reise gegenüber dem Reiseveranstalter geltend zu machen. Die Geltendmachung hat gegenüber dem Reiseveranstalter an nachstehende Anschrift zu erfolgen:
Camper24 GmbH & Co. KG
Ringstraße 98
46519 Alpen

(2) Nach Ablauf der Frist kann der Kunde Ansprüche nur geltend machen, wenn er ohne Verschulden an der Einhaltung der Frist verhindert worden ist.


§ 10 Kündigung

(1) Das Recht zur Kündigung steht dem Kunden nur dann zu, wenn er dem Reiseveranstalter eine angemessene Frist zur Abhilfe des angezeigten Mangels gesetzt hat. Dies gilt nicht, wenn die Abhilfe unmöglich ist oder vom Reiseveranstalter verweigert wird oder die sofortige Kündigung des Vertrages durch ein besonderes Interesse des Kunden gerechtfertigt wird.

(2) Der Reiseveranstalter kann den Vertrag nach Reisebeginn kündigen, wenn der Kunde die Durchführung des Vertrages ungeachtet einer Abmahnung nachhaltig stört oder wenn er sich in solchem Maße vertragswidrig verhält, dass eine sofortige Aufhebung des Vertrages gerechtfertigt ist. Kündigt der Reiseveranstalter, so behält er den Anspruch auf den Reisepreis; der Reiseveranstalter muss sich jedoch den Wert ersparter Aufwendungen sowie diejenigen Vorteile anrechnen lassen, die er aus einer anderweitigen Verwendung der Reiseleistung erlangt, einschließlich der ihm eventuell von den Leistungsträgern gutgeschriebenen Beträge.


§ 11 Zurückbehaltungsrecht

Ein Zurückbehaltungsrecht kann der Kunde nur ausüben, soweit es sich um Forderungen aus demselben Vertragsverhältnis handelt.


§ 12 Gewährleistung

(1) Der Reiseveranstalter haftet für Mängel der erbrachten Reiseleistung nach den jeweils geltenden gesetzlichen Vorschriften, insbesondere den §§ 651c ff. BGB, soweit sich aus den nachstehenden Regelungen nicht ausdrücklich etwas anderes ergibt.

(2) Ansprüche des Kunden wegen nicht vertragsgemäßer Erbringung von Reiseleistungen nach den §§ 651c bis 651f BGB verjähren abweichend von der gesetzlichen Regelung in einem Jahr. Die Verjährung beginnt mit dem Tag, an dem die Reise dem Vertrag nach enden sollte. Die einjährige Verjährungsfrist gilt nicht für vom Reiseveranstalter (oder seines gesetzlichen Vertreters oder Erfüllungsgehilfen) zurechenbar schuldhaft verursachte Schäden aus der Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit und grob fahrlässig oder vorsätzlich verursachten Schäden bzw. bei Arglist des Reiseveranstalters oder bei Übernahme von Garantien.


§ 13 Haftungsbeschränkung
 
(1)  Die vertragliche Haftung des Reiseveranstalters für Schäden, die nicht Körperschäden sind, ist auf den dreifachen Reisepreis beschränkt, soweit ein Schaden des Kunden weder vorsätzlich noch grob fahrlässig herbeigeführt wird oder soweit der Reiseveranstalter für einen dem Kunden entstehenden Schaden allein wegen eines Verschuldens eines Leistungsträgers verantwortlich ist.
 
(2) Der Reiseveranstalter haftet nicht für Leistungsstörungen, Personen- und Sachschäden im Zusammenhang mit Leistungen, die als Fremdleistungen lediglich vermittelt werden (z.B. Ausflüge, Sportveranstaltungen, Theaterbesuche, Ausstellungen, Beförderungsleistungen von und zum ausgeschriebenen Ausgangs- und Zielort), wenn diese Leistungen in der Reiseausschreibung und der Buchungsbestätigung ausdrücklich und unter Angabe des vermittelnden Vertragspartners als Fremdleistungen so gekennzeichnet werden, dass sie für den Kunden erkennbar nicht Bestandteil der Reiseleistungen des Reiseveranstalters sind. Der Reiseveranstalter haftet jedoch
(a) für Leistungen, welche die Beförderung des Kunden vom ausgeschriebenen Ausgangsort der Reise zum ausgeschriebenen Zielort, Zwischenbeförderungen während der Reise und die Unterbringung während der Reise beinhalten,
(b) wenn und insoweit für einen Schaden des Kunden die Verletzung von Hinweis-, Aufklärungs- oder Organisationspflichten des Reiseveranstalters ursächlich geworden ist.
 
(3) Soweit Einzelleistungen (Hotelunterkünfte, Mietwagen, Campmobile) ausdrücklich als vermittelte Fremdleistungen gekennzeichnet sind und nach den Grundsätzen des §651a Abs. 2 BGB nicht der Anschein erweckt wird, dass der Reiseveranstalter solche Leistungen in eigener Verantwortung erbringt, ist der Reiseveranstalter nur Vermittler und haftet nur für die Verletzung von Vermittlerpflichten, nicht jedoch für die vermittelte Leistung selbst. Die vorstehende Regelung gilt nach Maßgabe der Bestimmung unter Ziffer 13.2. auch für vermittelte Flüge.

(4) Soweit die Haftung für Schäden dem Reiseveranstalter gegenüber ausgeschlossen oder eingeschränkt ist, gilt dies auch im Hinblick auf die persönliche Schadenersatzhaftung der Angestellten, Arbeitnehmer, Mitarbeiter, Vertreter und sonstigen Erfüllungsgehilfen des Reiseveranstalters.

(5) Ein Schadenersatzanspruch gegen den Reiseveranstalter ist insoweit beschränkt oder ausgeschlossen, als aufgrund internationaler Übereinkommen oder auf solchen beruhenden gesetzlichen Vorschriften, die auf die von einem Leistungsträger zu erbringenden Leistungen anzuwenden sind, ein Anspruch auf Schadenersatz gegen den Leistungsträger nur unter bestimmten Voraussetzungen oder Beschränkungen geltend gemacht werden kann oder unter bestimmten Voraussetzungen ausgeschlossen ist.

(6) Die Datenkommunikation über das Internet kann nach dem derzeitigen Stand der Technik nicht fehlerfrei und/oder jederzeit verfügbar gewährleistet werden. Der Reiseveranstalter haftet insoweit weder für die ständige noch ununterbrochene Verfügbarkeit der Webseite und der dort angebotenen Dienstleistung.


§ 14 Rechtswahl, Erfüllungsort, Gerichtsstand

(1) Es gilt deutsches Recht. Bei Verbrauchern gilt diese Rechtswahl nur, soweit hierdurch der durch zwingende Bestimmungen des Rechts des Staates des gewöhnlichen Aufenthaltes des Verbrauchers gewährte Schutz nicht entzogen wird (Günstigkeitsprinzip).

(2) Erfüllungsort für alle Leistungen aus den mit dem Reiseveranstalter bestehenden Geschäftsbeziehungen sowie Gerichtsstand ist Sitz des Reiseveranstalters, soweit der Kunde nicht Verbraucher, sondern Kaufmann, juristische Person des öffentlichen Rechts oder öffentlich-rechtliches Sondervermögen ist. Dasselbe gilt, wenn der Kunde keinen allgemeinen Gerichtsstand in Deutschland oder der EU hat oder der Wohnsitz oder gewöhnliche Aufenthalt im Zeitpunkt der Klageerhebung nicht bekannt ist. Die Befugnis, auch das Gericht an einem anderen gesetzlichen Gerichtsstand anzurufen, bleibt hiervon unberührt.

(3) Die Bestimmungen des UN-Kaufrechts finden ausdrücklich keine Anwendung.

Teil II. Kundeninformationen

1. Identität des Reiseveranstalters

Camper24 GmbH & Co. KG
Ringstraße 98
46519 Alpen
Tel.: +49 (0) 2802 - 948 50 90
Fax.: +49 (0) 2802 - 948 50 92
E-Mail: info@camper24.de